SharePoint: Versionsnummer mit Hilfe von SharePoint Designer ermitteln

Um die Vesionsnummer des aktuell installierten SharePoint-Servers zu ermitteln gibt es viele Wege. Einige davon sind etwas umständlicher und liefern auch nicht immer leicht verständliche Ergebnise (mehere Versionsnummern z.B., wenn man in der SharePoint Central Administration unter Check product and patch installation status nachschaut).

Eine einfache Möglichkeit die aktuelle Versionsnummer der SharePoint-Installation zu ermitteln, bietet der SharePoint Designer. Einfach den Designer öffnen und auf eine Site auf dem gewünschten Server verbinden. Auf der Startseite findet man dann unter der Rubrik „Site Information“ die aktuelle Version:

SharePoint Designer Site Information
SharePoint Designer Site Information

SharePoint: Elemente ohne Ordner in einem DataView-WebPart anzeigen

Wenn man im SharePoint-Designer eine ganz normale View, welche ein XslListView-WebPart enthält bearbeitet, so kann man via Ribbon einstellen wie mit Ordnern umgegangen werden soll. Entweder es wird nur der Inhalt eines spezifischen Ordners angezeigt, es werden alle Elemente aller Ordner angezeigt oder es werden alle Elemente und alle Ordner (mit Unterordner) angezeigt.

Verwendet man auf der View jedoch ein DataView-WebPart (zum Beispiel weil, man nach mehr als zwei Elementen gruppieren möchte), so sind diese Optionen zwar auch im Ribbon verfügbar, doch scheinen sie keine Auswirkungen mehr zu haben (Bug?).

Die gewünsche Einstellung lässt sich aber zum Glück auch ohne (zumindest fast ohne) Klicki-Bunti von Hand erledigen:

  1. Dazu öffnet man (im SharePoint Designer) am einfachsten die View in der Split-Ansicht oder Code ansicht, so dass man den Quellcode der Seite bearbeiten kann.
  2. Nun sucht man nach dem Tag „SharePoint:SPDataSource“ innerhalb des DataForm-/DataView-WebParts und klickt diesen an.
  3. Nun sollte das „Tag Properties“-Window erscheinen (falls nicht, muss dieses zuerst via Kontextmenü geöffnet werden)
  4. Unter „Tag Properties“ gibt es nun einen Eintrag „Scope“ und der Wert dafür kann man bequem mittels Dropdownmenü selektieren, z.B. „Recursive“ (alle Elemente) oder „RecursiveAll“ (alle Elemente und alle Ordner).
  5. Zum Schluss natürlich die Seite noch abspeichern und wenn nötig Publishen, damit die Änderung für einem selber und Benutzer sichtbar wird

Mehr details zu „Scope“ findet ihr in der MSDN zum SPViewScope-Eintrag.